Logo des Schwimmverbandes OWL

41. Internationales Schwimmfest im Dortmunder Südbad

Beeindruckende Bilanz der Wasserfreunde Bielefeld
Karolin Pult erzielte einen neuen OWL-Rekord über 50 Meter Rücken.

von Peter Unger

Vor den 123. Deutschen Meisterschaften (31. Mai – 5. Juni 2011) im Jubiläumsjahr des Deutschen Schwimmverbandes präsentierten sich die potentiellen Teilnehmer der Wasserfreunde Bielefeld in teils bestechender Form. „Neben Karolin Pult (20) und Lena Rosenstengel (16) können sich noch einige Schwimmer berechtigte Hoffnungen machen, bei den deutschen Titelkämpfen zu starten“, bilanzierte Christof Taube angesichts der starken Leistungen seiner 12 Aktiven beim 41. Internationalen Schwimmfest im Dortmunder Südbad.

Karolin Pult
Karolin Pult
Besonders hervorzuheben aus der Leistungsdichte mit 37 Podiumsplätzen ist der neue OWL-Rekord von Karolin Pult (Jahrgang 1991) über 50 Meter Rücken (0:30,76 Minuten). „Mit dieser Zeit könnte sie sogar bei den Deutschen in der Offenen Klasse starten“, erläuterte ein sichtlich zufriedener Trainer. Die Hürde: Eine Platzierung in den Top-30-Bestenlisten des DSV. Mit ihrer neuen Bestzeit gehört Karolin Pult immerhin schon zu den drei schnellsten 50-Meter-Rückenschwimmerinnen in ihrer Altersklasse (AK 20). Insgesamt konnte die 20-jährige Bielefelderin vier ihrer sechs Rennen im Dortmunder Südbad gewinnen. Über 100 m Schmetterling (1:04,86) und 200 m Rücken (2:27,21) schlug sie sogar Nina Schiffer von der SG Dortmund, EM-Teilnehmerin und Deutsche Meisterin über 200 m Schmetterling, die 2008 nur denkbar knapp die Olympianorm verpasst hatte. Einen weiteren Sieg gab es für Karolin Pult noch über 100 m Rücken (1:07,07).

Lena Rosenstengel
Lena Rosenstengel
Vom anspruchsvollen Ostertrainingslager im fränkischen Feuchtwangen, bei dem die erste und zweite Mannschaft der Wasserfreunde gut 75 Kilometer (!) abspulten, profitiert auch Lena Rosenstengel (Jg. 1995), die bei 7 Starts dreimal die Konkurrenz beherrschte. Mit neuem OWL-Jahrgangsrekord über 200 m Schmetterling (2:26,52) konnte sie sich im Vergleich zum PaderSchwimmCup noch einmal steigern. „Stark auch die Zeiten und Siege über 50 m (0:30,10)und 100 m Schmetterling (1:06,78) sowie über 200 m Lagen (2:30,65/2. Platz) mit neuer persönlicher Bestzeit“, urteilt Christof Taube über Lena Rosenstengel, die sich bei sechs Top-30-Plazierungen für die parallel laufenden Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin bereits qualifiziert hat. Das neue Mitglied der ersten Wasserfreunde-Mannschaft, Sarah Seipolt (Jg. 1997) hat sich über 100 m Freistil (1:09,68/10.Platz) und 200 m Freistil (2:31,08/8. Platz) stark verbessert und schaffte über 200 m Lagen (2:51,64/2.Platz) sogar den Sprung auf das Siegerpodium. Neben zwei persönlichen Bestzeiten über 200 m Rücken und 200 m Freistil erreichte Anna Scheffler (Jg. 1997) noch Rang 3 über 100 m Schmetterling (1:22,41). Zwei dritte Plätze verbuchte zudem Christina Teubert (Jg. 1997) über 100 m Rücken (1:20,13) und 200 m Lagen (2:52,01) mit neuer Bestzeit.

Für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert hat sich bei den Männern Tobias Lange (Jg. 1993), allerdings erst über 50 m Brust. In Dortmund musste der 18-jährige Ex-Lager auf dieser Strecke in 0.32,65 Minuten mit dem undankbaren Rang 4 vorlieb nehmen. Zwei dritte Plätze gab es dafür über 50 m Rücken (0:29,59) und 100 m Rücken (1:04,71). Über 100 m Freistil (0:57,80/6. Platz) glänzte er zudem mit neuer persönlicher Bestzeit. Einigen Schwimmern hat das stramme Ostertraining so zugesetzt, so dass sie geschwächt eine Trainingspause einlegen mussten. Immerhin schaffte Max Borchers (Jg. 1994) neben zwei neuen persönlichen Bestmarken (50 m Freistil / 0:27,51 und 200 m Lagen / 2:37,01) über 200 m Freistil (2:16,06/3. Platz) noch den Sprung aufs Treppchen. Das gleiche gilt für die beiden Englisch-Brüder. Johannes Englisch (Jg. 97) belegte mit Bestzeiten auf den kurzen Rückenstrecken (50 m Rücken / 0:33,19 und 100 m Rücken / 1:10,99) jeweils Rang 2. Außerdem siegte er über 200 m Freistil (2:21,04) und 200 m Lagen (2:42,28). Der ein Jahr ältere Alexander (Jg. 1997) war über 50 m Rücken (0:32,64/2. Platz) und 100 m Rücken (1:09,79/2. Platz) unwesentlich schneller. Bülent Güler (Jg. 1996) siegte über 200 m Freistil (2:12,40) und holte außerdem noch zwei Silbermedaillen über 100 m Freistil (1:01,72) und 200 m Lagen (2:35,61). Bei den Männern erfüllte auch Niklas Fülbier (Jg. 1993) die Erwartungen des Trainers. So knackte der 18-jährige erstmals die Minutengrenze über 100 m Freistil (0:59,96/7. Platz). Mit drei Bestzeiten bei drei Starts brillierte zusätzlich der 25-jährige Matthias Zinram, der auf dem Weg zu den Offenen NRW-Meisterschaften im Juli folgende Zeiten und Platzierungen erzielte: 100 m F (0:57,09/2. Platz), 200 m F (2:07,32/3. Platz), 50 m S (0:28,82/3. Platz). Entsprechend optimistisch ist der Trainer für die kommenden Meisterschaften: „Wir haben uns gegen die starken Ruhrpott-Vereine wie SG Dortmund, SG Gladbeck, SG Ruhr und SG Gelsenkirchen behauptet. Da sind wir wirklich gut mitgeschwommen.“

Ein weiterer Starter aus unserem Bezirk war der für den Paderborner SV startende Florian Traupe (Jg. 1994), der vierter über 200 m Schmetterling (2:21,98) wurde.